Geophysikalische Verfahren finden eine breite Anwendung von hochauflösenden Bauteiluntersuchungen bis hin zu geotechnischen oder geologischen Übersichtsmessungen.

Ingenieurgeophysikalische Untersuchungen erfassen den räumlichen Zusammenhang und erlauben die zielgenaue Festlegung von Bohrpunkten. Die gemeinsame Interpretation der geophysikalischen Messungen mit den Ergebnissen von Bohrsondierungen liefert die notwendigen Daten zum Untergrund.

ORTUNG VON OBJEKTEN
BAUGRUNDERKENNUNG
ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG
ROHSTOFFE / GRUNDWASSER

ORTUNG VON OBJEKTEN

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

BAUGRUNDERKENNUNG

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

ROHSTOFFE / GRUNDWASSER

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

  1. Geophysikalische Prospektion
  2. Ingenieurgeophysik

Ortung von Leitungen, Munition & Hohlräumen

Beispiel: Metallische & Nichtmetallische Leitungen

Selbst mit aktuellen Netzplänen ist es nicht immer möglich, die genaue Lage von Rohrleitungen oder Kabeln zu bestimmen. Sind die Leitungspläne unvollständig oder ungenau, kann dies zu Fehlaufgrabungen und Beschädigungen führen. Für die Leitungsortung setzen wir magnetische und elektromagnetische Verfahren bei metallischen Leitungen sowie das Georadarverfahren für die Suche nach nichtmetallischen Leitungen ein.

Erfassung von Leitungen in einem Magnetogramm

Beispiel: Hohlraumortung im Altbergbau

In Altbergbaugebieten ist die Lage unterirdischer Hohlräume meist nicht bekannt.  Zur Ortung von Hohlraumverdachtsflächen sind verschiedene Methoden geeignet, z.B. Widerstandstomografie.

Geolektrische Messungen durch versiegelte Oberflächen

Beispiel: Deicherkundung im Hochwasserschutz

2D-Geoelektrische Bodenuntersuchungen gehören zum Standardprogramm bei der Erkundung von Deichen. Bei der Vorerkundung werden meist drei bis fünf Vertikalschnitte längs der Deichachse aufgenommen. Für detaillierte Untersuchungen kommen spezielle Anwendungen zum Einsatz, wie IP-Sondierungen zur Bestimmung geotechnischer Zielgrößen, Messungen zur Erkundung des Untergrundes im Deichquerschnitt oder eine 3D-Tomografie zur Abbildung komplizierter Strukturen.

Hochwasser an der Elbe

Geotechnischer Schnitt: Lithologische Interpretation auf Grundlage von 2D-Geoelektrik und Sondierungen

  1. Geophysikalische Prospektion
  2. Ingenieurgeophysik

Zerstörungsfreie Prüfung (ZFP)

Beispiel: Ortung von Bauteilen & Untersuchungen am Baukörper

Bei der zerstörungsfreien Prüfung ist das Georadar oft eine Alternative zum Ultraschall, zum Beispiel bei der Ortung von Spanngliedern in Betonkörpern. Die Kombination von Messungen mit mehreren, sich ergänzenden Antennen erhöht die Sicherheit der Aussage für verschiedene Tiefen.

Radargramm mit georteten Spanngliedern zur Festlegung von Bohrpunkten

Beispiel: Steine & Erden

Geophysikalische Verfahren werden zur geologischen Erkundung von Rohstoffen wie Sand, Kies und Ton sowie bei der Exploration von Erzlagerstätten eingesetzt. Weitere Erkundungsziele sind Boden- und Sedimentstrukturen oder die Tiefe der Festgesteinsoberkante. Die geophysikalische Vorerkundung ermöglicht die Festlegung optimaler Ansatzpunkte für Bohrungen und Sondierungen.

geologischer Schnitt

ingenieurgeophysik referenzen

Und was sollen wir für Sie finden?

Geophysikalische Untersuchungen, ob bei archäologischen oder ingenieurtechnischen Fragen, werden bei Eastern Atlas von qualifizierten Geowissenschaftlern und Archäologen konzipiert, geleitet und ausgewertet. So können wir unseren Auftraggebern wissenschaftlich und ökonomisch optimale Untersuchungsprogramme auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik anbieten. Von großer Wichtigkeit ist uns die intensive Kooperation mit Geistes- und Naturwissenschaftlern anderer Fachrichtungen, Architekten und Ingenieuren.

Schreiben Sie uns eine E-Mail:

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Oder rufen Sie uns einfach an:

+49 (0) 30 – 97 00 54 09

Menü